TSV Prisdorf e.V. 
 

Aikido

Spartenleitung: Ute Kruse (aikido@tsv-prisdorf.de)

Wer?

Wann?

Wo?

Mit wem?

Kinder bis 13 Jahren

Dienstag, 18:00 - 19:15 Uhr

Sporthalle Prisdorf

Ute Kruse

Jugendliche ab 13 Jahren und Erwachsene

Dienstag, 19:30 - 21:00 Uhr
Donnerstag, 19:00 - 21:00 Uhr

Dienstag: Sporthalle Prisdorf 
Donnerstag: Bilsbekraum

Ute Kruse

Es fällt ein Spartenbeitrag an, siehe Mitgliedschaft.

Aikido - eine defensive Kampfsportart

Der moderne Kampfsport vereint viele traditionelle Elemente Japanischer Kampfkünste. Entwickelt wurde sie von Sensei Morihei Ueshiba (1883 - 1969). Aikido ist eine defensive Kampfsportart. Nicht durch Kraft sondern durch Technik wird der Angriff aufgenommen und durch Hebel, Würfe und Würgegriffe abgewehrt. Es üben die Partner miteinander. Fortgeschrittene und Anfänger übernehmen wechselnde der Part des Angreifers (Uke) und des Verteidigers (Nage).

Aikido ist eine tief in den japanischen Traditionen verwurzelte Form der Selbstverteidigung. Statt eines Kampfes mit dem Ziel eines Sieges, steht hierbei jedoch der Einklang mit sich selbst und dem Gegenüber im Vordergrund.

Können, Wissen, innere Haltung, Harmoniebestreben und Kampfkunst werden zu einem sinnvollen und ausgeglichenen Ganzen verknüpft. Der gezielte Einsatz geistiger und körperlicher Energie schafft Selbstvertrauen. Der verantwortliche Umgang mit dem Partner formt die Persönlichkeit und wirkt auch in Privat- und Berufsleben nach.

Wahres Budo dient jedoch nicht einfach dazu den Gegner zu zerstören; es ist viel besser einen Angreifer geistig zu besiegen indem man ihn die Torheit seines Handeln erkennen lässt, so dass er seinen Angriff gerne aufgibt” (Morihei Ueshiba)

Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Fortgeschrittene und Anfänger trainieren zusammen. Neulinge erfahren von den anderen Teilnehmern Unterstützung und Rücksichtnahme.

Den idealen Anfänger gibt es nicht. Geschlecht, Alter und körperliche Verfassung sind unwichtig. Bedeutender sind Interesse, Geduld und auch die Bereitschaft, etwas Neues kennenzulernen. Für den Anfang reicht ein Jogging-Anzug und Zori (Badeslipper).

Ist Aikido als Selbstverteidigung geeignet ?

Das Training hat nicht das Ziel, die erlernten Techniken zur Selbstverteidigung einzusetzen. Jedoch entwickelt sich nach längerem regelmäßigen Training Fähigkeiten und Eigenschaften, wie z.B. Ausdauer, Selbstbewusstsein und Geschicklichkeit. Diese Voraussetzungen können helfen, in gefährlichen Situationen gelassen und angemessen zu reagieren. Erst wenn die Bewegungen sicher beherrscht werden, können sie bei einem Angriff wirkungsvoll eingesetzt werden.

In der Prisdorfer Aikido-Gruppe wird das traditionelle Aikido gelehrt. Stock, Messer und Schwerttechniken gehören zur Ausbildung. Aikido ist eine verglichen mit anderen Kampfsportarten schwer zu erlernende Sportart. Ausdauer und Geduld, ständiges Wiederholen der Techniken bringen den Erfolg.

Die Angst vieler Anfänger "sich dumm anzustellen" oder belächelt zu werden, ist nach kurzer Zeit vergessen, da jeder Fortgeschrittene (auch der Übungsleiter !) sich noch seine Anfänge erinnert. Niemand kann sich für perfekt halten. Es gibt eine Kinder- und Jugendlichengruppe und eine Erwachsenengruppe. Trainiert wird am Dienstag und Donnerstag.

Wie sieht das Training aus?

Nach der Begrüßung und einem ausgewogenen Aufwärm- und Konditionstraining werden Bewegungsabläufe erarbeitet. Die Techniken werden mit Wurf oder einer Haltetechnik (Dehnübung) beendet. Dies gilt auch für Techniken mit bzw. Gegen Messer, Stock und Schwert. Die Übenden trainieren so, wie es ihren körperlichen Fähigkeiten entspricht. Aikido enthält viele Dehn- und Lockerungsübungen. Der Körper wird geschmeidig und beweglich. Alle Aikido-Techniken werden durch die Schulung der bewussten Atmung unterstützt, welche die Entwicklung der Körperkräfte verstärkt.

Ist das Training gefährlich?

Nur so gefährlich wie die eigene Absicht. Auf der Matte gibt es keine Gegner, also auch keinen Kampf und seine Folgen. Wir sind Partner und helfen uns gegenseitig.

War der Tag anstrengend?

Gerade dann sollten Sie zum Training kommen. Bei diesem Sport kann man sich entspannen und Abstand gewinnen. Die hier notwendige Konzentration lässt einen Alltag und Stress vergessen. Zusätzlich fasziniert die Ästhetik der Bewegungen.

Wer leitet die Aikido-Gruppe?

Ute Kruse betreibt seit 1985 Aikido. Durch die Teilnahme am Unterricht von Bundestrainer K. Asai Shihan (8.Dan) in Düsseldorf und durch zahlreiche Lehrgänge verfeinert sie kontinuierlich ihre Kenntnisse, um sie an ihre Gruppe weitergeben zu können.

Kommen Sie vorbei und machen einfach mit.

Dreimal können Sie mit trainieren, bevor sie in den Verein eintreten müssen. Länger können Sie aus Versicherungsgründen ohne Mitgliedschaft nicht teilnehmen.

Wir sind Mitglied im 

Bundesverband Aikikai – Deutschland e.V.

Aikikai Norddeutschland - Landesfachverband für Aikido e.V.

IAF (International Aikido Federation)

EAF (European Aikido Federation)

Honbu – Dojo (Tokyo)

Aikido-Schule Katsuaki Asai

Allgemeines zu Aikido

und wie immer, für alles Wissenswerte gibt es Wikipedia

Haftungshinweis: Die veröffentlichten Links wurden mit größtmöglicher Sorgfalt recherchiert und zusammengestellt. Der Seitenbetreiber hat keinen Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Seiten. Er ist nicht für den Inhalt der verknüpften Seiten verantwortlich und macht sich den Inhalt nicht zu Eigen. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte sowie für Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Website, auf die verwiesen wurde.

 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos